regional und fair

 

 

Ohne Umsatz keine Kosten

Empfehlungsmarketing

zugunsten der regionalen Wirtschaft 

und integrierte Anreize fürs

regionale   B2B 

 

Vorteile:

  • Ihr Unternehmen wird von den Förderprojekten und deren Mitgliedern empfohlen
  • dies führt zu Neukunden,  zu Umsatzsteigerungen und zu einer nachhaltigen Kundenbindung
  • durch die konkreten Anreize für das B2B, werden nicht nur die Verbraucher, sondern  alle teilnehmenden Anbieter auf Ihr Unternehmen aufmerksam
  • Ohne Umsatz keine Kosten!
  • Eventuell anfallende Gebühren sind Betriebsausgaben und zu 100% steuerlich absetzbar  
  • Sowiesokosten für Marketing und Soziales werden an einem Umsatz  geknüpft und öffentlich wirksam eingesetzt
  • Kundenkarte inclusive -- Werden Sie ohne Mehrkosten zum Herausgeber Ihrer eigenen Firmen-Bürgerkarte mit Ihrem Firmenlogo und einem Ihnen besonders am Herzen liegenden Förderprojekt

 

 

In diesem Interview erfahren sie von Herrn Taschler, weshalb sich das inhabergeführte

Bau- und Gartencenter do-it für die Bürgerkarte entschieden hat


 

Franz Kellner, Geschäftsführer der beiden Modehäuser Obermaier Moden zur Bürgerkarte: "Mit der Bürgerkarte binden wir unsere Kunden aktiv in unser Sponsoring mit ein." Das Ergebnis: zusätzliche Kundenumsätze in Höhe von 70.000 Euro innerhalb eines Jahres.


 

Sylvia Haslauer, Geschäftsführerin von LA VIDA hat sich bereits 2013 für die Bürgrkarte entschieden. 

 


 

Ohne Umsatz keine Kosten!!!

  • kein Monatsbeitrag

  • kein Kartenlesegerät erforderlich

  • Einrichtungspauschale einmalig 120,- Euro

 

Unser Motto: Ohne Umsatz keine Kosten!

Die einmalige Einrichtungspauschale beträgt 120,- € pro Region.

Alle Kundenumsätze werden mit Hilfe der Händler-APP erfasst.

Hierfür wird eine Servicegebühr in Höhe von 0,2 % fällig.

Bei Umsätzen von weniger als 10.000,- € / Monat beträgt die Servicegebühr 1%  

Durch das Einbuchen der Kundenumsätze enteht im BVV-Händler-Acount je eingebuchtem Euro, ein virtueller B2Bee.2 

Als Anbieter haben haben Sie nun drei Möglichkeiten:

  • 1Die entstandenen B2Bee mit ihrer Anbieter-Bürgerkarte an andere Händlern, Firmen und Dienstleister weitergeben.

Zum Weitergeben der virtuellen B2Bee erhält jeder Anbieter eine Anbieter-Bürgerkarte. Bei dieser Bürgerkarte ist kein Förderprojekt, sondern das B2Bee-Anbieterkonto hinterlegt. Findet ein Einkauf oder der Bezug von Dienstleistungen  innerhalb des Bürgerkarten-Netzwerkes satt und wird die Nummer der Anbieter-Bürgerkarte angegeben, wandert je Euro Umsatz ein B2Bee zu demjenigen Anbieter, welcher den Umsatz gemacht hat.  Werden auf diese Weise vorhandene B2Bee an andere Anbeiter aus dem Netzerk weitergegeben, enstehen außer der Servicegebühr keine weiteren Kosten.  

  •  2 Sofern die B2Bee  nur gesammelt, also nicht im B2B weitergegen werden, werden hierfür  "Parkgebühren" in Höhe von 0,3% im Monat fällig.  
  • 3.  "Parkgeführe" lassen sich vermeiden, indem vorhandene B2Bee wie in Punkt 1  geschieldert an andere Anbieter weitergegeben werden, oder jederzeit durch einen vom Anbieter ausgelösten Buchungsvorgang, gegen einen Gemeinwohlbeitrag in Höhe von 2 % kostenpflichtig aufgelöst werden.3 Der Gemeinwohlbeitrag kommt zu 100 % den Förderprojekten zugute und wird zu 100% an die teilnehmenden Förderprojekte ausbezahlt.  

Sofern Gebühren anfallen, werden diese quartalsweise abgerechnet.

Wichtig: Alle eventuell anfallenden Gebühren und Beiträge sind Betriebsausgaben. 

 

Erfahrungswerte und Kostenbeipiele aus der Praxis:

für    1.000,- € Umsatz / Monat  und guten Aktivitäten im B2B ( Weitergabequote von 100 %) 

entstehen Kosten in Höhe von 10,- € 

für    1.000,- € Umsatz / Monat  und mäßigen Aktivitäten im B2B ( Weitergabequote von 50 %) 

entstehen Kosten in Höhe von 20,- € 

für  1.000,- € Umsatz / Monat  ohne jedwede Aktivität im B2B 

entstehen Kosten in Höhe von 30,- €

 


 

So setzen wir konkrete Anreize für das B-2-B

  • Wenn Sie als Anbieter ihre B2Bees weitergeben, vermeiden Sie sowohl "Parkgebühren", wie auch Gebühren für das Auflösen der B2Bees.
  • Durch diese Regelung ist es für alle Partner sehr attraktiv, miteinander in Geschäftsbeziehung zu treten.

 

Eine ausführliche Erläuterung des B2B Anreizsystems finden Sie HIER

 


 

  Das ist bei einem Kundenumsatz zu tun 

1. Kachel mit dem vom Kunden ausgewählten Förderprojekt anklicken

2. nur den Betrag vor dem  Komma  eingeben

Centbeträge werden weggelassen. Umsätze unter 10,- Euro werden nicht eingebucht.

 

Die BVV-Händler-APP

  • Der Login geschieht wie gewohnt mit ihren Zugangsdaten.
  • Das Feld für die Nummer der Bürgerkarte befindet sich links.
  • Mit der Pinn-Nadel können sie Förderprojekte direkt auf den Bildschirm pinnen.
  • Der Kundenumsatz wird über die rechte Tastatur eingegeben. Und zwar wie folgt:
  • Nur der aufgerundete Eurobetrag. Keine Centbeträge.

  • Sie tippen nur den aufgerundeten Eurobetrag ein und klicken dann auf buchen.     
  • Umsätze unter 10,- Euro werden nicht eingebucht.
  • Es genügt jedes internetfähige Gerät, wie z.B.: ein Smartphone oder Tablett oder PC.

Am meisten Spaß macht das Einbuchen an Geräten mit einem Touchscreen, also am Tablett oder Smartphone. Denn dann tippen sie nur noch das Logo des Förderprojektes an, dann den aufgerundeten Eurobetrag und fertig. Am PC funktioniert es natürlich auch.

Probieren sie es aus, es ist genial. In kürze wird es dazu noch ein Anleitungsvideo geben.

In die ausführliche Buchungsmaske gelangen sie hier:  Login 

Hier sehen sie alle Buchungen, können Buchungsanfragen stellen oder überschüssige B2Bees glattstellen.

 


 

2, B2Bees sind weder Geld, Regionalgeld oder ein alternatives Zahlungsmittel. Es kann mit ihnen nichts gekauft oder eingetauscht werden. Sie dienen ausschließlich der Ermittlung eventuell anfallender Parkgebühen und Gemeinwohlbeiträge.

3, Dies geschieht durch einen vom Anbieter ausgelösten Buchungsvorgang im BVV-Buchungssystem.

Hinweis: In der Praxis hat sich gezeigt, dass ein Teil der entstehenden B2Bees im B2B Bereich cirkuliert. Solange die B2Bees im Anbieternetzwerk cirkulieren und nicht aufgelöst werden, werden auch keine Gemeinwohlbeitrge fällig. Da für die cirkulierenden B2Bees jedoch Parkgebühren anfallen, erhalten die Förderprojeke auch dann ihre Guthaben, wenn die B2Bees von den Anbeitern noch nicht gegen einen Gemeinwohlbeitrag aufgelöst wurden und im Netzwerk cirkulieren.  

 

» Kontakt

» Datenschutz

» Impressum

» Downloads

» AGBs

» AnbieterTerminal

» BVV e.V.