Zusammen mehr erreichen

.

Die Bürgerkarte

bewirkt das faire Miteinander von Wirtschaft und Gemeinwohl

Sie setzt Anreize für regionale Wirtschaftskreisläufe,

sowie starke Anreize fürs  B2B  

.

Ihre Vorteile:

  • Ihr Unternehmen wird von den Förderprojekten und deren Mitgliedern empfohlen
  • dies führt zu Neukunden,  zu Umsatzsteigerungen und zu einer nachhaltigen Kundenbindung
  • durch die konkreten Anreize für das B2B, werden nicht nur die Verbraucher, sondern alle teilnehmenden Anbieter auf Ihr Unternehmen aufmerksam
  • Ihre Sowiesokosten für Marketing und Soziales werden deutlich  effektiver  und öffentlich wirksamer eingesetzt
  • Geringes Kostenrisiko, denn ohne Umsatz keine Kosten
  • Alle Förderbeiträge sind als Betriebsausgaben zu 100% steuerlich absetzbar  
  • Kundenkarte inclusive -- Werden Sie ohne Mehrkosten zum Herausgeber Ihrer eigenen Bürgerkarte mit Ihrem Firmenlogo und Ihnen besonders am Herzen liegenden Förderprojekten

.

 

In diesem Interview erfahren sie von Herrn Taschler, weshalb sich das inhabergeführte

Bau- und Gartencenter do-it für die Bürgerkarte entschieden hat


.

Franz Kellner, Geschäftsführer der beiden Modehäuser Obermaier Moden: "Mit der Bürgerkarte binden wir unsere Kunden aktiv in unser Sponsoring mit ein." Eine WIN-WIN-WIN Situation für Händler, für das Gemeinwohl und für die Kunden. Das Ergebnis: zusätzliche Kundenumsätze in Höhe von 70.000 Euro innerhalb eines Jahres.


.

Sylvia Haslauer, Geschäftsführerin von LA VIDA hat sich bereits 2013 für die Bürgrkarte entschieden. 


.

Michael Kiau, Uhrmachermeister und Juwelier, findet es wichtig im Einzelhandel zusammenhängend zu denken


        .       

  Praktische Handhabung

Das ist zu tun:

Nach dem Bezahlvorgang den Kundenumsatz und die Kartennummer bei Bürger-vermögen-Viel einbuchen.

Dazu genügt jedes internetfähige Gerät, wie z.B.: ein Smartphone oder Tablett PC.

Für Supermärkte oder bei Läden mit hohem Kundenaufkommen bieten wir ein  Profi-Tablett  an.

Tipp: Alternativ kann das Einbuchen auch zu einem späteren Zeitpunkt (innerhalb von 3 Tagen) geschehen.  Hierzu einfach erst mal die Kartennummer auf einen zweiten Kassenbon (Kopie) notieren und dann zwischendurch einbuchen.

Umsätze unter 10,- Euro können, müssen aber nicht eingebucht werden. (Bäckerein und Gastro)

Bei Rechnungen

Den Rechnungsbetrag und die Kartennummer bei Bürger-vermögen-Viel einbuchen.1

.

.

Kosten

  • Nur im Falle eines Umsatzes fallen Gebühren an. 
  • Sie benötigen kein Kartenterminal 
  • Gemeinwohlbeiträge werden zu 100% an die Förderprojekte weitergeleitet.

 

Ohne Umsatz keine laufenden Kosten:

Die einmalige Einrichtungspauschale beträgt 120,- € pro Region.

Die Servicegebühr beträgt für alle Kundenumsätze über 10.000,- €/Monat 0,2%. Darunter 1%.  

Optionale Kosten: Mit dem Einbuchen der Kundenumsätze entstehen B2Bees.B2Bees können entweder im B2B an Geschäftspartner weitergegeben werden, oder für einen Gemeinwohlbeitrag in Höhe von 2% je B2Bee, kostenpflichtig aufgelöst werden.Alle Gemeinwohlbeiträge werden zu 100% an die Förderprojekte weitergeleitet.

„Parkgebühren“ in Höhe von 0,3%/Monat fallen nur für B2Bees an, die weder im B2B weitergegeben, noch für einen Gemeinwohlbeitrag aufgelöst werden.

Sofern Gebühren anfallen, sind dies Werbungskosten und zu 100% steuerlich absetzbar.

.

So setzen wir konkrete Anreize für das B-2-B

  • Wenn Sie als Anbieter im B2B ihre B2Bees weitergeben, vermeiden Sie sowohl "Parkgebühren", wie auch Gebühren für das Auflösen der B2Bees.
  • Durch diese Regelung ist es für alle Partner sehr attraktiv, miteinander in Geschäftsbeziehung zu treten.

  


 

1, Alternativ: Kunden mit einer persönlichen Bürgerkarte haben ebenfalls die Möglichkeit, den Rechnungsbetrag und die Kartennummer in die BVV-Buchungsmaske einzubuchen. Als Anbieter erhalten Sie in diesem Fall eine Benachrichtigung per E-Mail mit Kundennamen, Rechnungsnummer, Rechnungsdatum und Betrag. Geben Sie die Buchungsanfrage per Mausklick frei, ist die Buchung akzeptiert und abgeschlossen.

2, B2Bees sind weder Geld, Regionalgeld oder ein alternatives Zahlungsmittel. Es kann mit ihnen nichts gekauft oder eingetauscht werden. Sie dienen ausschließlich der Ermittlung eventuell anfallender Parkgebühen und Gemeinwohlbeiträge.

3, Dies geschieht durch einen vom Anbieter ausgelösten Buchungsvorgang im BVV-Buchungssystem.

Hinweis: In der Praxis hat sich gezeigt, dass ein Teil der entstehenden B2Bees im B2B Bereich cirkuliert. Solange die B2Bees im Anbieternetzwerk cirkulieren und nicht aufgelöst werden, werden auch keine Gemeinwohlbeitrge fällig. Da für die cirkulierenden B2Bees jedoch Parkgebühren anfallen, erhalten die Förderprojeke auch dann ihre Guthaben, wenn die B2Bees von den Anbeitern noch nicht gegen einen Gemeinwohlbeitrag aufgelöst wurden und im Netzwerk cirkulieren.  

» Kontakt

» Datenschutz

» Impressum

» Downloads

» AGBs

» AnbieterTerminal

» BVV e.V.